20 Minuten Aufwärmzeit im Schritt – nicht nur im Winter!

Liebe Pferdebesitzer! Eigentlich immer, aber gerade jetzt im Winter ist es enorm wichtig, euern Pferden eine genügende Aufwärmzeit im Schritt zu gewähren. Gelenke, Muskeln, Faszien, Bänder & Sehnen (diese gehören genaugenommen auch zu den Faszien) brauchen unbedingt diese Zeit im Schritt, um für die höheren Belastungen im Trab oder gar Galopp „betriebsbereit“ zu werden. Leider beobachte ich immer wieder Reiter, die viel zu schnell, nach ein paar Minuten schon, traben oder gar galoppieren…

Was passiert eigentlich während der Warmreit-Schrittphase? Die Synovia (die Gelenksflüssigkeit) verteilt sich, um die Gelenke zu schmieren, nicht nur die grossen, auch alle kleinen, z.Bsp. die in der gesamten Wirbelsäule. Die Muskulatur  wird besser durchblutet. Die Faszien werden durch die Bewegungen zunehmend geschmeidiger bzw. deren wichtige Federkraft wird erhöht. Der Kreislauf, das Herz und die Atmung passen sich an die Belastung an.

 Es gibt übrigens kaum eine ausreichende oder „halbe Erwärmung“ nach nur 10 Minuten. Veterinär-Thermographieaufnahmen haben ergeben, dass es in den ersten 10 Minuten im Schritt noch nicht zu einer wesentlichen Erwärmung der distalen (also unteren) Abschnitte der Pferdebeine kommt. Das ist dort, wo es keine Muskulatur mehr gibt, eben nur noch die Sehnen und Bänder. Und gerade die Sehnen unserer Pferde sind besonders verletzungsgefährdet, wie wir alle wissen.

Schrittarbeit ist wertvolle Trainingszeit! Und  sie ist auf keinen Fall langweilig! Und Neues muss man sich ja sowieso erst im Schritt erarbeiten. Denn da haben Pferd und Reiter genügend Denk-Zeit, um überhaupt Neues zu lernen oder fehlerhafte Bewegungsmuster umzuprogrammieren. Also Zeit für sogenanntes sensomotorisches Lernen.

Hier ein paar Inhalte für eure Warmreit-Schrittarbeit, verbunden mit häufigem Handwechsel:

  • eigene Übungen zum Aufwärmen auf dem Pferd, am besten auch vorher schon ;o)…
  • Konzentration auf euern Sitz und die korrekte Hilfengebung
  • Atemübungen, Arbeiten mit positiven Bildern
  • Lenken am langen, hingegebenen Zügel
  • Verfeinern des Drehsitzes und der Sensibilität des Pferdes darauf
  • Tempovariationen im Schritt
  • Zügellängen variieren/Kopf-Hals-Position variieren
  • Stellung und Biegung erfragen, Innenstellung-Aussenstellung
  • Zirkel und Schlangenlinien reiten
  • Halten-Rückwärts-Anreiten
  • Seitengänge (Form und Schrittanzahl je nach Ausbildungsstand)
  • Im Schritt durch und über Stangen, Cavalettis, Dualgassen…

Viel Spass beim Schrittreiten, euer Pferd wird es euch sehr danken.